KASA Logo groß

Seit über 20 Jahren im Kampf für ein sauberes Köln

Die Kölner Anti Spray Aktion (KASA) wurde 1998 gegründet. Sie ist ein Zusammenschluss von insgesamt 37 Unternehmen und Institutionen aus dem privaten und öffentlichen Sektor.

Als Ordnungspartnerschaft kämpft die KASA gegen illegale Farbsprühereien in Köln. Im Auftrag der KASA werden jedes Jahr 20.000 Quadratmeter verteilt auf über 400 Aufträge an öffentlichen Gebäuden gereinigt. Alle Partnerinnen und Partner unterstützen sich gegenseitig. Die Aktivitäten sollen alle anderen Hauseigentümer zur Nachahmung anregen. Dadurch soll Köln attraktiver, sauberer und gastfreundlicher werden.

Neben der zügigen Reinigung der eigenen Objekte verfolgen wir jedes illegale Graffiti konsequent durch Anzeigenerstattung bei der Polizei sowie Geltendmachung zivilrechtlicher Ansprüche. Im Schnitt führen 10 Prozent der Anzeigen zu einem Ermittlungserfolg.

AnhaaengerAWB
Die AWB Köln im Einsatz für die KASA (Bild: Stadt Köln)
Reinigen und Strafen alleine reicht jedoch nicht! Es ist wichtig, dass die Täterinnen und Täter begreifen und verstehen, dass es kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat ist. Will man sich mit 15 Jahren nur durch ein paar Minuten Sprayen für die nächsten Jahre verschulden? Kein Führerschein? Keine eigene Wohnung? Kein Auto? Kein Urlaub? Vom Gehalt bleibt immer nur der Pfändungsfreibetrag, egal wie viel man verdient und wie sehr man sich anstrengt? Will man sein Leben beim Sprayen an besonders gefährlichen Stellen, wie beispielsweise an Gleisanlagen, aufs Spiel setzen? Alles nur für ein bisschen Anerkennung in der Szene? Gibt es eine Alternative zu illegalem Graffiti und wenn ja, wo findet man diese?

In Rahmen von Info-Ausstellungen, Vorträgen an Schulen oder Berichten in den Medien weist die KASA Jugendliche auf die Gefahren sowie die strafrechtlichen und zivilrechtlichen Konsequenzen hin.
Regelmäßig finden Pressetermine der KASA in den Kölner Stadtbezirken statt. Wenn Sie Interesse an solchen Aktion haben, unterstützen wir Sie gerne.

Hand in Hand



Die KASA geht konsequent gegen jedes Graffiti in Köln vor. Von der Straftat über die Meldung bis zur Reinigung und schlussendlich dem Strafantrag wegen Sachbeschädigung. Das öffentliche Eigentum der Stadt Köln wird durch die Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH gereinigt. Gleichzeitig wird Strafantrag wegen Sachbeschädigung bei Polizei Köln gestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt Täterinnen und Täter, welche dann von der Staatsanwaltschaft KÖln angeklagt werden. Die Geschäftstelle KASA im Amt für öffentliche Ordnung der Stadt Köln fungiert dabei als Schaltzentrale und vermittelt zwischen den Partnerinnen und Partnern.

Kontakt zur KASA



Geschäftsstelle im Amt für öffentliche Ordnung der Stadt Köln
Ottmar-Pohl-Platz 1
51103 Köln

Kontakt
E-Mail: info[at]kasa-koeln.de
Tel.: 0221-221-0
Fax: 0221-221-27505

Die Partnerinnen und Partner der Kölner Anti Spray Aktion

Die aktuellen Einsatzorte der KASA

Ehrenfeld

Die Stadtteilbibiothek wurde Opfer von Vandalismus (Bild: Stadt Köln)

Chorweiler

Ein Gebäude der Bezirkssportanlage wurde beschmiert. (Bild: Stadt Köln)

Innenstadt

Die Sitzbänke am Brüsseler Platz sind erneut beschmiert worden. (Bild: AWB Köln GmbH)

Rheinufer

Der barrierefreie Aufgang zum Heinrich-Böll-Platz ist beschmiert worden. (Bild: Stadt Köln)

Nach oben