Header KASA

_

_

E-Mail Drucken PDF

Schutzbeschichtungen

Wenn Sie nach erfolgter Reinigung erneute Farbattacken befürchten, ist ein Schutz der gereinigten Fläche empfehlenswert.

Folgende Faktoren müssen Sie bei der Auswahl beachten:

  • Beschaffenheit des Untergrunds
  • Umweltverträglichkeit
  • Handhabbarkeit, Arbeitssicherheit, Entsorgung
  • Abstimmung auf das ausgewählte Reinigungsverfahren
  • Kosten
  • Bauphysikalische Aspekte (zum Beispiel Wasserdampfdurchlässigkeit)
  • Dauerhaftigkeit und Witterungsbeständigkeit

Auf dem Markt sind Sperrschichten als Schutz erhältlich. Diese verhindern, dass der Farbstoff in den zumeist offenporigen Unter grund eindringt und verringern dadurch den Reinigungsaufwand bei neuen Farbanschlägen. Die Verträglichkeit von Schutzsystem und Fassadenoberfläche müssen Sie vorab durch Probeflächen testen.

Permanente Schutzsysteme

Chemisch resistente Lacke ermöglichen die Reinigung von Farbschmierereien, ohne selbst abgetragen zu werden. Eine Überarbeitung oder der Ersatz des Lackanstrichs ist laut Herstellerangaben erst nach mehreren Jahren erforderlich. Für nicht lackierte Wände, zum Beispiel aus dem relativ weichen Feldbrandziegel des 19. Jahrhunderts oder verschiedenen, gerade in Köln häufig verwendeten Natursteinarten (Tuff, Trachyt, Muschelkalk, Sandstein) gibt es neue Systeme auf dem Markt, die wie eine Hydrophobierung wirken. Auf der Steinoberfläche ist der Schutz unsichtbar.

Temporäre Systeme

Auch hier verhindern Schutzschichten das Eindringen der Farbe in den Untergrund. Die Reinigung trägt jedoch bei einigen Produkten nicht nur die Farbschmiererei sondern auch die Schutzschicht ab. Das bedeutet, dass Sie zum Schutz gegen weitere Farbsprühereien das Mittel erneut auf die gereinigte Fläche aufbringen müssen. Temporäre Systeme können auch auf porösem Untergrund zur Anwendung kommen, denn sie sind schonender als Permanentbeschichtungen, deren Entfernung immer mit einem Substanzverlust verbunden ist.

Semi-Permanente-Schutzsysteme

Die Kombination von Grundierung und einer so genannten Opferschicht zeichnet die Gruppe der semi-permanenten Schutzsysteme. Die Grundierung bietet einen lang anhaltenden Schutz, lediglich die Opferschicht ist nach erfolgter Reinigung wie bei den temporären Systemen auf den gereinigten Untergrund neu aufzubringen.

Zur Klärung der verschiedenen Fragen ist es empfehlenswert, Spezialisten zu Rate zu ziehen.