Header KASA

_

_

E-Mail Drucken PDF

Alternative Schutzmethoden

Gefährdete Flächen können Sie auch vor Farbanschlägen schützen, wenn Sie diese für Sprayer unattraktiv gestalten.

  • Als erfolgreich hat es sich erwiesen, die Flächen hinter Zäunen oder engmaschigem Gitter zu verbergen. Wandsprühereien sind dann nicht mehr lesbar und die Sprayer verlieren die Lust, sich auf diesen Flächen zu betätigen.
  • Eine farblich unruhig und strukturierte Fläche ist aufgrund der schlechten Lesbarkeit der Sprühereien für Sprayer ebenfalls unattraktiv.
  • Videoüberwachung im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen und Bewegungsmelder können auf mögliche Täter abschreckend wirken
  • Eine begrünte Fassade lädt ebenfalls nicht zum Sprayen ein (nähere Informationen zur Fassadenbegrünung erhalten Sie bei der Stadt Köln,
    Amt für Landschaftspflege und Grünflächen, Willy-Brandt-Platz 2, 50679 Köln, Tel. 0221 / 221-2 49 85
  • Versicherungsschutz (im Rahmen der Hausversicherung bieten einige Versicherungen einen Versicherungsschutz Graffiti an, der ein
    schnelles, unkompliziertes und fachgerechtes Entfernen durch eine von der Versicherung beauftragte Malerfirma beinhaltet)
  • Opferverhalten ändern (Anzeigebereitschaft erhöhen und zivilrechtliche Ansprüche geltend machen)